Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Di, 16.02.2010 - 19:00 Uhr
Rüdiger von Fritsch liest aus seinem Buch "Die Sache mit Tom"

LESUNG UND GESPRÄCH
Wir freuen uns, Sie herzlich zur Lesung von Rüdiger von Fritsch „Die Sache mit Tom“ einzuladen.

Rüdiger von Fritsch, der heute in leitender Funktion im Auswärtigen Amt arbeitet, hat als junger Mann seinem Cousin und zwei Freunden bei der Flucht in den Westen geholfen. Das waghalsige Abenteuer mit Happy End zeichnet er in dem Buch "Die Sache mit Tom - Eine Flucht in Deutschland" nach.

Deutschland, 1974: In diesem Sommer wollen Rüdiger von Fritsch und sein Bruder Burkhard ihrem Vetter Thomas und dessen Freunden zur Flucht aus der DDR in die Bundesrepublik verhelfen. Fieberhaft arbeiten sie an den Planungen, und immer wieder drohen sie entdeckt zu werden. Doch der erste Fluchtversuch scheitert – an einem banalen technischen Detail. Die Fünf beschließen, es noch einmal zu versuchen, vierzehn Tage später. Was sie nicht ahnen können: Zur selben Zeit treibt die Zypern-Krise vom Juli 1974 ihrem dramatischen Höhepunkt entgegen, droht zwischen der Türkei und Griechenland, den Ziel- und Durchgangsländern der fünf jungen Männer, ein Krieg auszubrechen...

Spannend schildert der Autor die Vorbereitungen und das Vorgehen bei der Fluchthilfe in seinem Buch, das in den Medien hoch gelobt wurde.