Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Di, 13.10.2009 - 19:00 Uhr
Merle Hilbk liest aus „Die Chaussee der Enthusiasten. Eine Reise durch das russische Deutschland“

Buchcover Chaussee der Enthusiasten
LESUNG

Rund 85.000 Aussiedler begannen im ehemaligen Notaufnahmelager Marienfelde, der heutigen Aufnahmestelle für Aussiedler des Landes Berlin, seit 1962 ihr neues Leben in der Bundesrepublik Deutschland, unter ihnen viele Bürger aus den ehemaligen Sowjetrepubliken. Im nächsten Jahr planen wir eine große Sonderausstellung zur jüngeren Geschichte des Notaufnahmelagers, in der ein Fokus auf den nach Deutschland eingereisten Russlanddeutschen liegen wird.

Im Vorgriff auf die Ausstellung liest Merle Hilbk aus ihrem Buch „Die Chaussee der Enthusiasten. Eine Reise durch das russische Deutschland“. Die Journalistin und Autorin zeigt darin alle Facetten des deutsch-russischen Lebens in der Bundesrepublik.

Sie gibt einen Einblick in die vielfältige und lebendige Szene der russischen Kindergärten und Schulen, Sport- und Kulturvereine, Anwaltskanzleien, Banken, Supermärkte, Bars und Diskos, in der es eigene Sitten und Regeln und sogar ein eigenes Idiom gibt, das „Russki Deutsch“. Merle Hilbk hat sich, nur mit Neugier und einer Straßenkarte ausgestattet, auf den Weg gemacht, um den wilden Osten mitten unter uns zu finden.


Der Eintritt ist frei.