Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Sa, 07.07.2007 - 20:00 Uhr
Fluchthilfe als Widerstand

VORTRAG UND PODIUMSDISKUSSION

Begrüßung: PD Dr. Johannes Tuchel, Gedenkstätte Deutscher Widerstand
Vorträge:
Fluchthilfe als Widerstand: Prof. Dr. Peter Steinbach, Universität Karlsruhe
Biografisches zu Bodo Köhler: Dr. Marion Detjen, Berlin
Podium:
Zeitzeugengespräch mit den ehemaligen Fluchthelfern Detlef Girrmann und Dieter Thieme
Moderation: Maria Nooke, Gedenkstätte Berliner Mauer
Schlusswort: Dr. Helge Heidemeyer, Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde

Der Bau der Berliner Mauer im August 1961 sollte den Strom der Flüchtlinge beenden. Er zerriss Zehntausende von Familien und setzte die DDR-Bürger unter massiven innenpolitischen Druck. Viele von ihnen suchten ach nach der Grenzschließung nach einer Fluchtmöglichkeit. Als einziger Ausweg blieb ihnen oft nur die Unterstützung von Fluchthilfegruppen. Dass Fluchthilfe eine Gewissensentscheidung war, dafür steht kein anderer mehr als Bodo Köhler. Student von Paul Tillich, enger Freund von Uwe Johnson, litt er wie dieser an der deutschen Geschichte und Gegenwart. Für ihn war Fluchthilfe Teil eines lebenslangen Engagements für Erinnerung, für mehr Menschlichkeit und für politische Freiheit. Zusammen mit Detlef Girrmann und Dieter Thieme leitete er nach dem Mauerbau die bedeutendste studentische Fluchthilfeorganisation. Als Redenschreiber in der Berliner Senatskanzlei und Vertrauter von Egon Bahr war er maßgeblich an der Formulierung der Neuen Ostpolitik beteiligt. Er beförderte den Aufbau der Gedenkstätte Deutscher Widerstand und betreute jüdische Emigranten, die vom Berliner Senat in ihre ehemalige Heimatstadt eingeladen wurden. In der Festveranstaltung soll an das Leben und Wirken von Bodo Köhler erinnert werden.

Der Eintritt ist frei.

Veranstaltungsort
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, 2. Etage, Saal A
Stauffenbergstraße 13-14
D-10785 Berlin

Kooperationsveranstaltung der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, der Gedenkstätte Berliner Mauer und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.