Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Sa, 24.09.2005 - 18:00 Uhr
Michael Dullau liest aus seinem Buch "Grenzland"

LESUNG

In seinem autobiografisch gefärbten Roman erzählt Michael Dullau vom Alltag an der ehemaligen innerdeutschen Grenze und gewährt einen unverfälschten Blick in das Leben der DDR-Grenzsoldaten. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen zwölf Protagonisten, die innerhalb von 24 Stunden Zeugnis über ihr Denken und Handeln ablegen. Den historischen Rahmen des Romans bilden der 7. und 8. September 1987, der erste und zweite Tag des ersten Honnecker-Besuches in der Bundesrepublik.

Das Buch beruht auf Aufzeichnungen, die der Autor während seiner 18-monatigen Dienstzeit (1987 - 1989) als Wehrpflichtiger bei den Grenztruppen gemacht hat. Die Geschichte, die in einer Grenzkompanie im thüringischen Eichsfeld spielt, basiert auf einem tatsächlichen Grenzzwischenfall. Es ist der erste Roman, der sich mit dem Innenleben der Grenztruppen der DDR auseinandersetzt.

Der Eintritt ist frei.

Literatur
Michael Dullau: Grenzland, pro literatur Verlag, 1. Auflage 2005
152 Seiten, Taschenbuch, ISBN 3-937034-62-5, € 9,95

Das Buch kann am Tag der Lesung vom Autor signiert erworben werden.