Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Sa, 26.08.2006 - 19:00 Uhr
Lange Nacht der Museen

Die Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde lädt ein zum „Paneuropäischen Picknick“:

Mit Führungen durch die aktuelle Sonderausstellung „Flucht über Ungarn – Paneuropäisches Picknick ’89“, Filmvorführungen und einem Picknick mit ungarisch-österreichischen Spezialitäten dreht sich in dieser Nacht alles um die dramatischen Geschehnisse im Sommer 1989: Für drei Stunden sollte am 19. August 1989 der Grenzzaun zwischen Ungarn und Österreich bei Sopron geöffnet werden. Geplant war ein völkerverbindendes Fest, mit dem die ungarische Opposition ein Zeichen für die Öffnung ihres Landes gen Westen setzen wollte – doch die Veranstaltung gewann ihre eigene Dynamik. Hunderte von DDR-Bürgern drängten durch das Grenztor nach Österreich.

Das besondere Highlight des Abends: Eine Lesung der Autorin Ines Geipel, die wie die junge Frau in ihrem Roman „Heimspiel“ bei Kópháza über Ungarn nach Österreich geflohen ist.

Zeitzeugenaufruf
Sind auch Sie im Sommer/Herbst 1989 über Ungarn geflohen? Wenn Sie noch Dinge besitzen, die von diesen Erlebnissen zeugen: Bringen Sie sie mit! Die Erinnerungsstätte wird Ihre Objekte im Rahmen der Sonderausstellung bis zum 12. November 2006 der Öffentlichkeit präsentieren.

Das Programm im Überblick:

  • Führungen durch die Sonderausstellung: 19.15, 20.30, 23.00 Uhr
  • Ines Geipel liest aus ihrem Roman „Heimspiel“: 18.15 Uhr
  • Film „Der lange Weg zurück in die Heimat“, Ungarn 1989: 21.00, 22.00, 23.00 Uhr
  • Ungarisch-österreichisches Picknick (bei schönem Wetter im Freien): 18.00 – 22.00 Uhr