Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Fr, 12.01.2007 - 20:00 Uhr
Die „Schlacht von Kópháza“ (D 2006). Ein Dokumentarfilm von Arndt Schaffner

FILM-GESPRÄCH

Eigens produziert für die Sonderausstellung „Flucht über Ungarn – Paneuropäisches Picknick '89“, wird der Film in Anwesenheit des Regisseurs erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Der Film zeichnet die dramatischen Ereignisse am 15. August 1989 an der ungarisch-österreichischen Grenze nach, als DDR-Bürger den vergeblichen Versuch einer Massenflucht unternahmen. Er entstand mit Unterstützung der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur eigens für unsere Sonderausstellung „Flucht über Ungarn – Paneuropäisches Picknick '89“, deren umfangreiches Rahmenprogramm wir mit dieser Uraufführung beschließen.

An die Filmvorführung schließt sich eine Diskussion mit dem Regisseur Arndt Schaffner an, der die damaligen Ereignisse in Ungarn in seiner Filmrecherche aufwändig rekonstruiert hat. Sein Gesprächspartner ist Polizeidirektor a.D. Gerhard Meyr. Er kann von den Geschehnissen aus einer anderen Perspektive berichten: Als Einsatzleiter beim BGS war Herr Meyr für die gesamte Logistik bei Transport und Unterbringung der aus Ungarn in die Bundesrepublik kommenden DDR-Flüchtlinge zuständig. Seine Eindrücke und Erfahrungen hat er in seinem Buch „Wie das Ende begann – Die Massenflucht aus der DDR 1989“ eindrücklich geschildert.

Der Eintritt ist frei.

Den Film "Die 'Schlacht von Kópháza' - Zeitzeugen erinnern sich" (Deutschland 2006) von Arndt Schaffner können Sie online bei uns bestellen.
zum Buch-Shop