Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Do, 03.09.2015 - 19:00 Uhr
Der goldene Westen?

Plakat "Der goldene Westen?"
EIN GESPRÄCH MIT MARTIN AHRENDS UND SIEGFRIED HEIMANN

Dem Wechsel von Ost- nach Westdeutschland gingen aufwühlende Erfahrungen voraus: Repressionen nach der Ausreiseantragstellung oder gefährliche Fluchtplanungen, der Abschied von Freunden sowie der vertrauten Umgebung. Was aber erlebten die Betroffenen nach ihrer Ankunft in der Bundesrepublik – gemessen an den eigenen Hoffnungen und Erwartungen? Fühlten sie sich fremd? Wann hatten sie das Gefühl, im westlichen Teil Deutschlands angekommen zu sein? Martin Ahrends und Siegfried Heimann, die zu unterschiedlichen Zeiten die DDR verließen, schildern ihre Eindrücke und Beobachtungen.

Begrüßung: Dr. Maria Nooke, Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
Es diskutieren: Martin Ahrends, Publizist und freier Autor
Dr. Siegfried Heimann, Historiker und Politikwissenschaftler
Moderation: Bettina Effner und Dr. Andrea Genest, Forschungsprojekt der Stiftung Berliner Mauer „Im Westen angekommen? Die Integration von DDR-Zuwanderern als historischer Prozess“, gefördert von der VolkswagenStiftung

Der Eintritt ist frei.