Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Do, 16.08.2012 - 18:00 Uhr
Vor 60 Jahren: Eröffnung des Notaufnahmelagers Volkmarstraße

ZEITZEUGEN- UND EXPERTENPODIUM

Ort: Colditzstraße 34-36, 12099 Berlin

Das Notaufnahmelager in der Volkmar- und Colditzstraße war das größte Flüchtlingslager West-Berlins. Es wurde 1952 unter der Trägerschaft des Deutschen Roten Kreuzes für Flüchtlinge aus der DDR eingerichtet und zeitweise mit bis zu 4.000 Menschen belegt. Wir möchten das 60-jährige Gründungsjubiläum nutzen, um an das Schicksal der Flüchtlinge und die Geschichte der Aufnahmelager in West-Berlin zu erinnern. Die Veranstaltung findet daher am früheren Standort des Flüchtlingslagers in der Colditzstraße statt.

Einführend wird Frau Dr. Charlotte Oesterreich einen Vortrag zu den Flüchtlingslagern in West-Berlin halten. Sie lebte selbst Ende der 1950er Jahre in verschiedenen dieser Lager und verfasste eine erziehungswissenschaftliche Dissertation zur Situation in den Flüchtlingseinrichtungen. Anschließend diskutieren die Zeitzeugen Willi Brüsewitz, ehemaliger Hauptbuchhalter, und Wolf Rothe, ehemaliger zweiter Lagerleiter, mit Frau Oesterreich ihre Erfahrungen und Erinnerungen im Hinblick auf das Notaufnahmelager Volkmarstraße.

In Kooperation mit dem Berliner Rotes Kreuz e.V und dem Rotkreuz-Museum Berlin e.V.


Bitte beachten Sie: Verkehrsanbindung: U-Bhf. Ullsteinstraße (U6).
Von dort Richtung Osten in die Ullsteinstraße laufen, nach 100 Metern links in die Volkmarstraße einbiegen, dann wiederum links bis zur Colditzstraße 34-36. Am Pförtner vorbei das Gewerbegelände betreten und den Ausschilderungen folgen.