Foto. Mittagessen im Notaufnahmelager Marienfelde, 13. Juli 1961.
© Landesarchiv Berlin

Do, 24.02.2011 - 19:00 Uhr
Hans-Peter Spitzner: Die Nadel im Ozean. Letzte Flucht am Checkpoint Charlie.

Buchcover Die Nadel im Ozean
LESUNG UND GESPRÄCH

Im Kofferraum des Toyota Camry eines US-Soldaten, schwitzend vor Angst und Hitze, mit seiner siebenjährigen Tochter Peggy zwischen Gepäck eingeklemmt, gelingt Hans-Peter Spitzner am 18. August 1989 die Flucht nach West-Berlin. Es war die letzte Flucht am Checkpoint Charlie.

Der Berufsschullehrer und Ex-Stadtrat Hans-Peter Spitzner aus Chemnitz schildert in seinem Buch detailreich das Leben in der DDR, seine Auflehnung gegen staatliche Beeinflussung und Willkür und wie bei ihm der Entschluss zur Flucht reift. Als seiner Frau Ingrid der Besuch einer Tante in Österreich von den DDR-Behörden genehmigt wird, ist für ihn die Zeit gekommen. Mit seiner Tochter Peggy macht er sich auf nach Ost-Berlin, um einen alliierten Soldaten zu finden, der sie versteckt und über die Grenze mitnimmt. Spannend beschreibt der Autor die Suche nach einem bereitwilligen Armeeangehörigen und schließlich die Flucht und die Ankunft im Westen.

Die Nadel im Ozean
Letzte Flucht am Checkpoint Charlie
broschiert, 147 Seiten, 1. Auflage (September 2010)
Erschienen im FPW Verlag, ISBN: 978-3-940368-00-3