Foto. Besucher bei der Eröffnung der Ausstellung 'Flüchtlingskinder malen' am 29. August 1953
© Landesarchiv Berlin - Willy Kiel

Flucht-Aktionen

Dokumente zur Biografie von Renate Werwigk-Schneider

Renate Werwigk-Schneider, geborene Großmann, versucht als junge Frau zweimal, aus der DDR zu fliehen. Beide Versuche scheitern, Renate wird verurteilt und kommt ins Gefängnis. Schließlich gelingt es, sie 1968 in die Bundesrepublik freizukaufen. Auf der Grundlage von Briefwechseln mit FreundInnen aus dieser Zeit und dem Kontakt zu Renate Werwigk-Schneider erzählt die Online-Ausstellung Flucht-Aktionen ihre Geschichte aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln: der Fluchtwilligen in der DDR, ihren FreundInnen in Westdeutschland, Anwälten, Justizorganen und bietet so spannende Einblicke in die innerdeutsche Fluchtbewegung und die deutsch-deutschen Beziehungen auf persönlicher und politischer Ebene.

Zur Online-Ausstellung: www.flucht-aktionen.de

Ein geschlossener Leitzordner