Foto. Flüchtlinge in ihrer Unterkunft im Notaufnahmelager Marienfelde bei der Lektüre der Zeitung, 8. Oktober 1953.
© Landesarchiv Berlin

15. August 2007

Presseeinladung zur Ausstellungsfinissage: Lothar de Maizière berichtet über Besuch im Notaufnahmelager 1961

Lothar de Maizière, erster frei gewählter und zugleich letzter Ministerpräsident der DDR, besuchte kurz vor dem Mauerbau 1961 das Notaufnahmelager Marienfelde. Am authentischen Ort, in der heutigen Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde, berichtet er von seinen damaligen Eindrücken. Sein Vortrag beschließt die Ausstellung mit Bildern des Magnum-Fotografen René Burri, die im Juli 1961 in Marienfelde entstanden. „Ich habe zwei Wochen vor Mauerbau meine Schwester, die wie ein Zwilling für mich war, im Notaufnahmelager Marienfelde mehrmals besucht und sie mit dem Nötigsten versorgt. Es war sehr bitter ...“, so de Maizière zu der Flucht seiner damals 20-jährigen Schwester. Das Notaufnahmelager Marienfelde war die zentrale erste Anlaufstelle für alle Flüchtlinge und Übersiedler aus der DDR in West-Berlin. Hier wurden die Ankommenden von deutschen und alliierten Dienststellen befragt, versorgt und in die Bundesländer weitergeleitet. In den Wochen vor dem Mauerbau war das Lager überfüllt. Die Fotografien von René Burri dokumentieren diesen spannungsvollen Moment der deutschen Zeitgeschichte.

Ausstellungsfinissage mit Lothar de Maizière
Am Donnerstag, 16. August 2007
Um 18:30 Uhr
Ort Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
Marienfelder Allee 66–80
D-12277 Berlin

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Bitte antworten Sie uns kurz mit beiliegendem Faxformular.
Vielen Dank.

Presseeinladung und Faxformular als pdf [PDF, 110,00 KB]

Pressekontakt:
Bettina Effner
Telefon: +49 (0)30 - 75 00 84 00
Telefax: +49 (0)30 - 75 44 66 34
E-mail: b.effner@notaufnahmelager-berlin.de