Foto. Flüchtlinge warten vor dem Notaufnahmelager Marienfelde auf Einlass, 14. August 1961.
© DHM-Schirner

Februar 2012

Ein Paar Ski mit zahlreichen Gebrauchsspuren, rostig (ENM-000081)

Ein Paar Ski mit zahlreichen Gebrauchsspuren, rostig
Auf den heute antik anmutenden Ski aus dem Jahr 1955 ist der Aufdruck eines bereits 1913 gegründeten Sportfachgeschäftes zu lesen: "ASMÜ SPORTHAUS SCHUSTER MÜNCHEN". Die Ski waren zusammen mit einem Schlitten ein Weihnachtsgeschenk der Eltern Wadewitz an ihre Kinder. Der Vater Ernst Wadewitz hielt die Weihnachtszeit 1955 in Magdeburg mit einer Kamera fest, ohne zu ahnen, dass die Familie bereits im Januar 1956 nach West-Berlin fliehen würde. Als Mitglied der LDPD (Liberal-Demokratische Partei Deutschland) drohte ihm wie anderen Parteimitgliedern auch die politische Inhaftierung; er sah sich gezwungen, die DDR umgehend zu verlassen. Er informierte seine Frau, die ihm mit den beiden Söhnen und zwei Koffern folgte. Die Flucht mit der S-Bahn im geteilten Berlin gelang. Nach 14 Tagen im Notaufnahmelager Marienfelde wurde die Familie nach Nürnberg ausgeflogen. Die Großmutter schickte die zurückgelassenen Weihnachtsgeschenke schließlich an die erste vorläufig gültige Adresse der Familie im Westen, in das Flüchtlingslager Memmingen.