Foto. Flüchtlinge warten vor dem Notaufnahmelager Marienfelde auf Einlass, 14. August 1961.
© DHM-Schirner

Juni 2015

Heute wie damals im Einsatz

Thermoskanne Am 17. Mai fand auf dem Gelände des Notaufnahmelagers und in den Ausstellungsräumen der Erinnerungsstätte der Internationale Museumstag statt. In einem umfangreichen Familienprogramm konnten Besucher auch den Bereich des heutigen Übergangswohnheimes kennenlernen, das vom Internationalen Bund betreut wird. Bei sonnigem Mai-Wetter gab es dazu einen Stand mit Kaffee und Kuchen zur Versorgung der Gäste. Dies war kein Novum, denn auch vor über 30 Jahren gehörte zu einem Festtag auf dem Gelände des Flüchtlingslagers ein Kaffee-Stand. Und eben solch eine Thermoskanne wie das hier abgebildete Modell kam bei diesen Gelegenheiten zum Einsatz, wie das historische Foto von einem Kinderfest um 1980 zeigt. Rechts im Bild ist sie auf einem stabilen Hocker aufgestellt.

Thermoskannen gehören seit über einem Jahrhundert zur Standardausstattung von Straßen- und Hoffesten, um den Ausschank von Kaffee und Tee zu ermöglichen. Wie diese Kanne aus dem Sammlungsbestand zeigt, haben sich Form und Gewicht der heutigen Versionen im Vergleich zu diesem Modell aus den 1970er Jahren gewandelt, auch wenn die Funktion gleich geblieben ist.

Unsere zeitgenössische Thermoskanne ist ein Behälter, der aus einem zylinderförmigen Körper mit robusten Henkeln, einer Öffnung und einem Deckel besteht. Ein Gestell mit Hahn und schwenkbarem Griff zum Öffnen und Schließen des Hahns ermöglicht den schnellen und problemlosen Ausschank. Thermoskanne (im Einsatz)
Bild vergrößern
Alle Einzelteile sind aus solidem Metall gefertigt, dementsprechend Gewicht bringt diese Version auf die Waage. In der Not würde diese Kanne auf jedem Fest ihren Dienst tun, da sie noch voll funktionsfähig ist. Als historisches Sammlungsobjekt aber ist sie vor solch spätem Einsatz geschützt und bleibt ein robustes Beispiel der deutschen Festkultur und des Lebens im damaligen Notaufnahmelager.