Foto. Flüchtlinge warten vor dem Notaufnahmelager Marienfelde auf Einlass, 14. August 1961.
© DHM-Schirner

April 2015

Stil(l)-Leben mit Osterschmuck

Stil(l)-Leben mit Osterschmuck
In der Fotomappe blättern (4 Fotos)

Stil(l)-Leben mit Osterschmuck, Foto 1Stil(l)-Leben mit Osterschmuck, Foto 2Stil(l)-Leben mit Osterschmuck, Foto 3Stil(l)-Leben mit Osterschmuck, Foto 4
Diese Foto-Aufnahmen aus den frühen 1960er Jahren gehören zu einer Fotomappe der Evangelischen Flüchtlingsseelsorge im damaligen Notaufnahmelager Marienfelde. Die kirchliche Einrichtung war dort im Lagerleben stark eingebunden und kümmerte sich um die Versorgung und persönliche Betreuung der Flüchtlinge. Dabei konnte sie auch auf die Infrastruktur der Evangelischen Kirche zurückgreifen, wie diese Bilder zeigen.

Sie stammen nicht aus Marienfelde selbst, sondern aus dem kirchlichen "Haus Kurmark" im Kurort Buntenbock in der Nähe von Clausthal-Zellerfeld. Dort inmitten des Harzes konnten ältere und kranke Flüchtlinge ein oder mehrere Wochen in einem Ferienzimmer zur Erholung verbringen, die Kosten samt Flug übernahm die Flüchtlingsseelsorge. Damit sollte den über 65jährigen, zumeist sogar weit älteren Flüchtlingen nicht nur eine Erholung vom Lagerleben in Berlin ermöglicht werden, sondern sie auch zumindest zeitweise eine bürgerliche Umgebung genießen, die sie durch die Flucht und den Verlust ihrer Häuser und Wohnungen verloren hatten.

Die Foto-Mappe, aus denen diese Aufnahmen stammen, sollte in Marienfelde vermutlich einen Eindruck vom Haus Kurmark geben. Gleich mehrere Bilder zeigen verschiedene Oster-Dekorationen, denn das Osterfest spielte in der kirchlichen Einrichtung natürlich eine große Rolle. Die Fotografien sind aber auch eine Dokumentation westdeutscher Wohnungseinrichtung dieser Zeit und gewähren als Stillleben auch einen Blick auf den damaligen Stil.