Foto. Flüchtlinge warten vor dem Notaufnahmelager Marienfelde auf Einlass, 14. August 1961.
© DHM-Schirner
Sie sind hier: Startseite | Leichte Sprache

Die Erinnerungs-Stätte Not-Aufnahme-Lager Marienfelde

Herzlich willkommen auf der Internet-Seite
der Erinnerungs-Stätte
Not-Aufnahme-Lager Marienfelde.

Hier finden Sie Informationen in Leichter Sprache
zur Erinnerungs-Stätte.
Sie finden hier auch Informationen zu unseren Angeboten in Leichter Sprache,
wie zum Beispiel Führungen.

Erinnerungsstätte, EingangsbereichEingang

Was ist die Erinnerungs-Stätte Marienfelde?

Die Erinnerungs-Stätte ist ein Museum.
Mit dem Museum erinnern wir uns an die Zeit,
in der Deutschland in 2 Länder geteilt war.
Die beiden Länder waren die DDR
und die Bundesrepublik Deutschland.

In dieser Zeit sind viele Menschen
aus der DDR in die Bundesrepublik geflohen.
Damals hießen diese Menschen DDR-Flüchtlinge.
Das Museum erinnert an die DDR-Flüchtlinge.

Wo heute das Museum ist,
haben früher DDR-Flüchtlinge gewohnt.
Denn sie hatten in der Bundesrepublik erstmal
keine Wohnung und keine Arbeit.
Deshalb wohnten sie im Not-Aufnahme-Lager.
Zum Beispiel hier in Marienfelde.

Die Flüchtlinge haben bei ihrer Flucht
fast alles zurück gelassen.
Das waren zum Beispiel ihre Wohnung,
ihre Arbeit, Freunde und Familie.
Sie brauchten Hilfe.
Im Not-Aufnahme-Lager wurde ihnen geholfen.
Sie konnten dort wohnen.
Sie bekamen auch Essen, Kleidung und Medizin.

Im MuseumIm MuseumAlte WohnungAlte WohnungEssen im SpeisesaalEssen im Speise-Saal

Die Ausstellung:
Flucht im geteilten Deutschland

In der Erinnerungs-Stätte gibt es eine Ausstellung.
Die Ausstellung zeigt,
wie es hier früher ausgesehen hat.
Sie lernen, was ein Flüchtlings-Lager ist.

Darum geht es in der Ausstellung:

  • Warum wollten die Menschen
    aus der DDR fliehen?
  • Warum wollten sie lieber
    in der Bundesrepublik leben?

Es gibt auch Sonder-Ausstellungen.
Sie sind immer für ein paar Monate zu sehen.
Dann sind sie zu Ende
und eine neue Sonder-Ausstellung beginnt.

Im MuseumIm MuseumSonderausstellungSonder-Ausstellung

Allgemeine Informationen

Sie können die Erinnerungs-Stätte allein besuchen
oder mit einer Gruppe.
Es gibt besondere Veranstaltungen für Gruppen.
Dazu müssen Sie sich einige Wochen vorher
als Gruppe anmelden.

Jeden Sonntag gibt es Führungen
durch die Ausstellung.
Sie beginnen immer um 15.00 Uhr.
An dieser Führung darf jeder teilnehmen.
Sie müssen sich nicht anmelden.
Wir treffen uns in der Eingangs-Halle.

Im MuseumIm Museum

Wie viel kostet der Eintritt?

Der Eintritt ist frei.
Sie brauchen nichts zu bezahlen.
Nur Führungen und Seminare kosten Geld.
Dazu können Sie mehr lesen unter
Angebote in Leichter Sprache.


Wann ist die Erinnerungs-Stätte geöffnet?

Die Erinnerungs-Stätte ist jeden Tag
von 10 bis 18 Uhr geöffnet.
Außer montags – da ist geschlossen.

EingangEingang

Wo ist die Erinnerungs-Stätte?

Marienfelder Allee 66/80
12277 Berlin


Wie kommen Sie mit Bus und Bahn zu uns?

Mit dem Bus
Halte-Stelle: Erinnerungs-Stätte
Marienfelde (Linie M77)
Die meisten Busse haben eine Rampe.

Mit der S-Bahn
Halte-Stelle: Marienfelde (Linie S2)
Diese Haltestelle hat keinen Aufzug. (Dezember 2017)

HaltestelleHalte-Stelle von dem Bus

Wie bekommen Sie Informationen
zur Erinnerungs-Stätte?

Am besten telefonisch,
die Nummer ist: 030 75 00 840 0.
Ansprech-Partnerin ist Jasmin Dieringer.


Angebote in Leichter Sprache

Für Gruppen gibt es Führungen und Seminare
in Leichter Sprache.
Ein Seminar ist ein besonderer Kurs für Gruppen,
wo Sie selbst etwas machen können.
Die Führung dauert ungefähr 1,5 Stunden.
Das Seminar dauert ungefähr 2,5 Stunden.
Wir machen viele Pausen.

Bitte sagen Sie bei der Anmeldung,
ob Sie eine Führung oder ein Seminar wollen.
Für die Führung und das Seminar
müssen Sie sich sehr früh anmelden.
Ungefähr 4 Wochen vor dem Termin.

Europäisches Logo für einfaches Lesen

Führung in Leichter Sprache

In der Führung laufen Sie durch die Ausstellung.
Ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin
von der Erinnerungs-Stätte
erzählt etwas über die Geschichte des Ortes.

Sie sehen viele Fotos und Sachen von früher.
Zum Beispiel: ein Hochzeits-Foto, eine Puppe
oder ein Zimmer mit alten Möbeln.
Die Sachen erinnern uns an die Menschen,
die aus der DDR geflohen sind.
Sie helfen uns zu verstehen,
wie sie früher gelebt haben.
Und wie sie sich gefühlt haben.

Wie lange dauert die Führung?

Sie dauert 1 - 1,5 Stunden.
Wir machen auch Pausen.

Was kostet die Führung?

Schüler müssen nichts bezahlen
Erwachsene zahlen 3,50 €,
ermäßigt 2,50 € pro Person.

Ermäßigt sind:

  • Studenten und Studentinnen
  • Auszubildende
  • Menschen, die Arbeitslosen-Geld 2 bekommen
  • Menschen mit einem Behinderten-Ausweis
  • Asyl-Bewerber
  • Menschen, die einen Berlin-Pass haben

Sie können sich einen Termin
für die Führung aussuchen.
Für eine Führung müssen Sie sich früh anmelden.
Ungefähr 4 Wochen vor dem Termin.

Wie melden Sie sich an?

Am besten telefonisch.
Die Nummer ist: 030 75 00 840 0.
Ansprech-Partnerin ist Jasmin Dieringer.

FührungFührungFührungFührungIm MuseumIm Museum

Seminar in Leichter Sprache

Ein Seminar ist ein besonderer Kurs für Gruppen,
wo Sie selbst etwas machen können.
Im Seminar gehen wir in die Dauer-Ausstellung.
Hier lernen Sie Geschichten von DDR-Flüchtlingen kennen.

Wir überlegen zusammen:

  • Warum verlassen Menschen ihr Zuhause?

Wir fragen uns:

  • Was macht die Menschen traurig,
    wenn sie ihr Land verlassen?
  • Worauf freuen sie sich,
    wenn sie in einem anderen Land ankommen?

Am Ende können alle einen kleinen Koffer bemalen.
In den Koffer packen wir Sachen,
die uns in unserem Leben wichtig sind.

Wie lange dauert das Seminar?

Es dauert 2,5 Stunden.
Wir machen viele Pausen.

Was kostet das Seminar?

Schüler müssen nichts bezahlen
Erwachsene zahlen 5 €,
ermäßigt 3 € pro Person.

Ermäßigt sind:

  • Studenten und Studentinnen
  • Menschen, die Arbeitslosen-Geld 2 bekommen
  • Menschen mit einem Behinderten-Ausweis
  • Asyl-Bewerber
  • Menschen, die einen Berlin-Pass haben

Sie können sich einen Termin
für das Seminar aussuchen.
Für ein Seminar müssen Sie sich früh anmelden.
Ungefähr 4 Wochen vor dem Termin.

Wie melden Sie sich an?

Am besten telefonisch.
Die Nummer ist: 030 75 00 840 0.
Ansprech-Partnerin ist Jasmin Dieringer.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

SeminarSeminarIm MuseumIm Museum

Bild-Nachweise:
Foto 1: George König
Fotos 2, 8, 10 und 11: Kerstin Klupsch
Fotos 3 und 5: Andreas Tauber
Foto 4: Landesarchiv Berlin
Foto 6: Gesa Simons