Foto. Flüchtlinge warten vor dem Notaufnahmelager Marienfelde auf Einlass, 14. August 1961.
© DHM-Schirner

Helfen Sie Erinnern!

Einen Schwerpunkt der weiterhin laufenden Sammlungstätigkeit bilden lebensgeschichtliche Zeugnisse von Zeitzeugen, die Aufschluss über Verfolgungserfahrungen in der DDR sowie über Aufnahme und Integration in der Bundesrepublik bieten. Diese individuellen Objekte sind für eine vielschichtige Präsentation in Ausstellungen, für die historisch-politische Bildungsarbeit und immer stärker auch für die Forschung von großer Bedeutung.

Sind auch Sie aus der DDR geflohen oder ausgereist und besitzen Sie Dinge, die mit diesen Erlebnissen verbunden sind und die Sie uns gern überlassen würden?

Unser besonderes Interesse gilt:

  • Objekten und Dokumenten, die von Überwachung, Kontrolle und Verfolgung in der DDR zeugen
  • Dokumenten, die Anlass für Überwachung oder Verfolgung waren (z. B. ein kritischer Zeitungsartikel, ein nonkonformer Schulaufsatz)
  • Unterlagen/Briefen, die im Zusammenhang mit Konflikten in Institutionen, Organisationen oder Betrieben stehen
  • Tagebüchern und Fotoalben
  • Objekten und persönlichen Dingen, die Sie bei der Flucht oder Ausreise mitgenommen haben (wie etwa Fotos, Lieblingskleidung), oder die Sie zurück lassen mussten und später wiederbekamen
  • Reisevisa/Reisepässen, die zur Ausreise oder zu Besuchsreisen berechtigten
  • Fluchtdokumente wie gefälschten Ausweisen
  • Abschiedsbriefen oder Briefen, Postkarten, Telegrammen, die nach erfolgreicher Flucht oder Ausreise in die DDR geschickt wurden
  • Bekleidung und anderen Ausstattungsgegenständen, die Sie im Notaufnahmelager erhalten haben
  • Gegenständen, die für Sie während des Aufenthalts in Marienfelde von Bedeutung waren oder dort entstanden sind (z. B. Bücher, Kartenspiele, Radioapparate, Handarbeiten)
  • Belegen über Unterbringung, Arbeitsvermittlung und andere Integrationsmaßnahmen im Westen

Die wichtigsten Teile unserer Bestände kommen als private Schenkungen in die Sammlung und können hier dauerhaft für die Zukunft bewahrt werden. Falls Sie Materialien haben, welche für die Aufgaben und die Vermittlungsarbeit der Erinnerungsstätte genutzt werden oder der bleibenden Erinnerung an die Berliner Mauer und Geschichte der Teilung dienen können, dann nehmen Sie bitte direkt und unverbindlich mit uns Kontakt auf.

zurück
Familiensammlung von Christian Nieske, Schenkung 2008-15

Familiensammlung von Christian Nieske, Schenkungen 2008-16

Puppe von Edith Haase, Schenkung 2017

Puppe von Edith Haase, Schenkung 2016

Kontakt

Dr. Manfred Wichmann
Sammlung und Archiv
Fon: +49 (0)30 213085-176
E-Mail schreiben